Welche Zahlungsmethode für Online Casinos?

Wer im Internet bezahlt, muss auf die Sicherheit der Bezahlvorgänge achten. Zu viele Kunden vernachlässigen den Schutz der eigenen Daten. Dabei gibt es inzwischen zahlreiche Dienstleister, die den Bezahlvorgang im Internet beschleunigen und sicherer gestalten.

Nachteile bei altbekannten Zahlungsmethoden

Die herkömmlichbezahlenen Zahlungsweisen Kreditkarte oder Überweisung sind in Online Casinos nach wie vor sehr beliebt. Sie haben jedoch bedeutende Nachteile. Bei der Überweisung ist die Bearbeitungsdauer gerade bei ausländischen Anbietern sehr lang und nicht alle verfügen über ein deutsches Konto. Ist dies nicht der Fall, entstehen unnötige Kosten für die Auslandsüberweisung.

Bei Kreditkarten besteht hingegen das Problem, dass Kreditkartenbetrug auch heute noch einer der häufigsten Straftaten im Internet ist. Kunden müssen deswegen genau darauf achten, wer ihre Kreditkartendaten erhält. Zwar ist der Großteil der Online Casinos seriös, allerdings ist kein Anbieter vor Hackerangriffen zu 100 Prozent sicher. Kunden sollten deswegen nur dann mit Kreditkarte zahlen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

E-Wallets als Alternative

Die meisten Online Casinos arbeiten mit E-Wallet-Anbietern zusammen. Bei bestimmten Casinos kann man dann sogar mit einem SuperGaminator Gutschein bezahlen. Die Vorteile der Bezahldienste sind zahlreich: Die Einzahlung wird innerhalb weniger Sekunden durchgeführt, die Überweisung ist in der Regel für den Kunden kostenlos und der Anbieter erhält keine Informationen über die Kontoverbindung oder Kreditkartendaten des Kunden. Zudem sichern viele E-Wallet-Anbieter Transaktionen zusätzlich durch Token, mTAN oder andere Sicherheitsmechanismen ab, um Missbrauch vorzubeugen. Sollten dennoch Dritte in der Lage sein, sich Zugang zum Account des E-Wallet-Anbieters zu verschaffen, zeichnen sich die meistens Anbieter durch ein kulantes Beschwerdemanagement aus. Der bekannteste E-Wallet-Anbieter ist fraglos PayPal, der vor allem durch eBay bekannt geworden ist, jedoch auch in den meisten Online Shops angeboten wird. Bei Online Casinos besteht jedoch das Problem, dass PayPal nur mit wenigen Anbietern zusammenarbeitet. Skrill oder Neteller werden wesentlich häufiger angeboten und einer der beiden Zahlungsdienstleister sollte deswegen von Online-Glücksspielern genutzt werden.

Anonyme Einzahlung

Eine weitere Alternative sind Prepaid-Karten. Sie werden zum einen von bekannten Kreditkartenunternehmen angeboten, zum anderen gibt es jedoch auch den Anbieter Paysafecard, der in Online Casinos inzwischen weit verbreitet ist. Auf diese Weise können Spieler Geld völlig ohne die Angabe von empfindlichen Daten einzahlen und müssen keine Angst haben, dass ihr Guthaben von unberechtigten Dritten über den auf der Karte eingezahlten Betrag belastet werden könnte. Problematisch ist jedoch die Auszahlung. Die einzige Möglichkeit stellt dann die Überweisung dar, die zum einen die Übermittlung der Kontoverbindungsdaten erforderlich macht und zum anderen vergleichsweise viel Zeit in Anspruch nimmt. Schauen Sie sich deshalb ruhig mal das SuperGaminator Casino an, dort gibt es alle möglichen Einzahlungsmethoden.

Fazit:

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, eine Zahlungsmethode zu wählen, bei der das Online Casino keinen Zugriff auf wichtige Konto- oder Kreditkartendaten erhält. Zwar ist der Großteil der Anbieter seriös und schützt seine Kundendaten ausreichend, allerdings kann niemand die absolute Sicherheit garantieren. Diese Empfehlung gilt deswegen generell für den Online-Zahlungsverkehr. Auch deswegen sollten sich Kunden nicht wahllos bei allen E-Wallet-Anbietern anmelden. Mit PayPal und einem weiteren Zahlungsdienstleister wie Skrill oder Neteller können derzeit nahezu sämtliche Online-Angebote genutzt werden, sodass eine Beschränkung auf diese Unternehmen als empfehlenswert gilt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wählt für die Einzahlung im Casino eine Prepaid-Kreditkarte oder die Paysafecard.

Deutsche Gerichte verurteilen erstmals Online-Spieler

Lange Zeit galt das Online Glücksspiel als rechtliche Grauzone und Spieler gingen davon aus, nicht belangt zu werden, wenn sie in Online Casinos spielen, die keine deutsche Lizenz besitzen. Diese Annahme wurde jedoch im September 2014 widerlegt. Das AG München verurteilte einen deutschen Black Jack-Spieler zu einer empfindlichen Strafe.

Rechtlich ist die Situation eigentlich eindeutig: Der Glücksspielstaatsvertrag erklärt alle Glücksspiele als unerlaubt, die nicht von einem Unternehmen mit deutscher Lizenz durchgeführt werden. Dennoch gingen die meisten Online-Spieler davon aus, dass es sich aufgrund der Querelen um den Glücksspielstaatsvertrag um eine rechtliche Grauzone handle, da sich die deutsche und europäische Rechtsprechung uneins sind. Dass dies die Spieler nicht vor einer Strafe schützt, wurde nun durch die Verurteilung eines 25-jährigen Malermeisters deutlich.

Der Deutsche hatte bei einem Online Glückspielanbieter (wie Stargames) aus Gibraltar Black Jack gespielt, der keine gültige Glücksspiellizenz aus Deutschland vorweisen kann, sondern nach britischem Recht agiert. Dabei gewann er insgesamt über 200.000 Euro. Dabei investierte er selbst rund 110.000 Euro. Das AG München wertete dies jedoch als Teilnahme am unerlaubten Glücksspiel gemäß § 285 StGB und ging davon aus, dass der Angeklagte zumindest bedingt vorsätzlich gehandelt hatte. Er hatte vor dem Spiel die Nutzungsbedingungen akzeptiert, die darauf verweisen, dass Internet-Glücksspiel in einigen Ländern verboten sein. Zudem enthalten sie die Aufforderung, die für ihn geltenden Gesetze zu prüfen.

Zudem hätte der Angeklagte durch Internet-Recherche leicht herausfinden können, dass Internet-Glücksspiele in Deutschland als illegal gelten. Zwar argumentierte der Angeklagte damit, dass Online-Glücksspiel auch durch Prominente und Fußballvereine beworben wird, allerdings wies das Gericht darauf hin, dass sich die erwähnte Werbung lediglich auf erlaubte Sportwetten beziehe. Es könne von einem Laien erwartet werden, dass er den Unterschied zwischen Sportwetten und reinen Glücksspielen wie Black Jack bekannt sei. Zudem habe die EU inzwischen entschieden, dass der Glücksspielstaatsvertrag zwar eine Beschränkung der Niederlassungsfreiheit und des freien Leistungsverkehrs darstelle, dass dies jedoch aus zwingenden Gründen des Allgemeininteresse wie des Spielerschutzes gerechtfertigt sei. Damit verstoße das Verbot von Online-Glücksspiel auch nicht gegen das EU-Recht.

Einen Teil der Gewinne hatte der angeklagte Malermeister bereits ausgegeben. Die noch verbliebenen Erlöse in Höhe von knapp 65.000 Euro musste der Angeklagte jedoch abgeben. Eine Anrechnung seiner Einsätze erfolgte dabei nicht. Zusätzlich wurde er zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen verurteilt, was im konkreten Fall einer Höhe von 2.100 Euro entspricht. Der Malermeister ging nach Verkündung des Urteils in Berufung, allerdings gilt es als wenig wahrscheinlich, dass eine erneute Betrachtung des Falls für ihn vorteilhafter ausfällt.

Dennoch hoffen deutsche Glücksspieler auf einen anderen Ausgang. Sollte das Urteil von einem höheren Gericht bestätigt werden, ist klar, dass Deutsche zumindest derzeit kaum eine Möglichkeit haben, Online-Glücksspiel nachzugehen, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Auch die rechtliche Lage bei den durch Schleswig-Holstein lizensierten Online Casinos ist derzeit unklar und das Münchener Urteil zeigt, dass Spieler sich nicht sicher sein können, für Online-Glücksspiel nicht rechtlich belangt zu werden. Gibraltar gilt zwar nicht als EU-Mitglied, der endgültige Status ist jedoch noch nicht geklärt und Bürger des Landes besitzen seit 2004 Wahlrecht für das Europäische Parlament.

Quelle des Artikels

Was macht ein gutes Online Casino aus?

Wer gerne in einem Online Casino spielen und jede Menge Spielspaß haben möchte, der sollte sich über das jeweilige Casino informieren, bevor er ein Spielerkonto eröffnet und mit echtem Geld spielt.

Es gibt gewisse Eckpunkte der Online Casinos, die Vertrauen schaffen. Einige Casinos bzw. die Betreiber sind beispielsweise an der Börse notiert, was bedeutet, dass das Online Casino beobachtet und kontrolliert wird. Andere Casinos verwenden gute und faire Software sowie modernste Verschlüsselungstechniken, um persönliche Spielerdaten und auch die Finanz-Transaktionen zu schützen. Daneben gibt es auch Casinos, die Mitbegründer oder Mitglied von eCOGRA (e-Commerce and Online Gaming Regulation and Assurance) sind: Diese Gesellschaft überwacht Online Casinos. Wird ein Unternehmen von eCOGRA überwacht, ist es auf jeden Fall seriös und vertrauenswürdig. Häufig findet man von den Mitgliedern auch auf der Online Casino-Homepage einen Link oder ein Logo der Gesellschaft.

Ein Online Casino muss von einer Gerichtsbarkeit zugelassen sein. Gültige Lizenzgeber sind beispielsweise Malta, oder die britische Insel Isle of Man. Lizenzgeber wie Costa Rica gelten als unseriös. Daher unbedingt auf der Webseite nach der Lizenz suchen, ansonsten sollte man dort auf keinen Fall spielen. Auch der Datenschutz ist ein wichtiger Faktor. Auf der Webseite (meistens am unteren Rand) sollte sich ein Link zum Datenschutz finden. Denn seriöse Online Casinos geben niemals persönlichen Daten an Dritte weiter. Dazu gehören Name, Email-Adresse und Telefonnummer.

Auf diese Software kann man vertrauen

Es gibt so einige große Software-Unternehmen für Casinos, die auch Casinos wie Stargames bedienen. Die drei größten sind: Playtech, NetEntertainment und Microgaming. Alle möchten dem Spieler ein spannendes Spielvergnügen mit der bestmöglichen und der modernsten Technik bieten. Ein Online Casino mit einer dieser Software bietet seinen Spielern beste Qualität und Sicherheit.

Playtech – die Software gibt es seit 1999 und ist an der Börse in London notiert. Playtech liefert sichere und mehrsprachige Plattformen, mit modernen Grafiken und einer überaus schnellen Ausführung, die viele der größten Online Casinos und Pokerräume nutzen.

Microgaming – ist einer der größten Anbieter, Marktführer und wurde 1994 gegründet. Das Unternehmen ist auch als Anbieter des größten progressiven Jackpots bekannt. In einem Netzwerk können die Spieler an über 20 verschiedenen progressiven Jackpot-Slots ihr Glück versuchen. Diese Jackpots haben schon rund 225 Millionen Euro ausgeschüttet. Im mehrsprachigen Pokernetzwerk von Microgaming kann man mit und gegen Spieler weltweit spielen.

Net Entertainment – Der Softwarehersteller NetEnt kommt aus Schweden und ist in Stockholm an der Börse notiert. Der Firmensitz ist in Malta, wo NetEnt lizenziert ist Das Unternehmen bietet und entwickelt Casino-Systeme und stetig brandneue Online –Spiele, die dank innovativer Ideen in der Glücksspiel-Branche einen Spitzenplatz erreicht haben.

Beliebte Merkur Spiele

Die lachende Sonne als Markenzeichen der Merkur – Spielautomaten kennt wohl jeder, der sich in irgendeiner Form mit Glücksspielautomaten befasst hat. Das im Jahr 1957 von Paul Gauselmann gegründete Unternehmen hat die Spielerherzen im Sturm erobert und befindet sich seit seiner Gründung auf einem Siegeszug. Der Hersteller bietet Geldspielautomaten aber auch Unterhaltungsspiele an. Mittlerweile kann man diese Spielautomaten nicht mehr nur in Spielcasinos finden, sondern auch online werden diese Spiele immer beliebter.

Was kann man online spielen?

Die Merkur – Spiele werden von verschiedenen Online – Casinos angeboten. Sunmaker oder merkur-spielcasino.de sind nur zwei aus einer ganzen Reihe von Anbietern. Hier können Klassiker, wie zum Beispiel „Magic Mirror“ oder „Candy & Fruits“ online gespielt werden. Aber auch neuere Spiele, wie zum Beispiel „Amazonia“ oder „Pimp it up“ findet man in der großen Spieleauswahl. Das Angebot wird ständig aktualisiert, so dass ein Besuch in den verschiedenen online Casinos nie langweilig wird.

Welche Vorteile bieten Merkur – Online – Casinos?

die Online – Casinos, welche Merkur – Spiele anbieten haben viele Vorteile für die Benutzer. Ein ganz entscheidender ist natürlich, dass man das Haus nicht mehr verlassen muss, um sein Glück zu versuchen. Viele Casinos bieten die Möglichkeit, beliebte Spiele, wie zum Beispiel „Double Triple Chance“ oder „Honey Bee“ kostenlos, also zur puren Unterhaltung zu spielen. Eine weitere Möglichkeit, die Spiele zu testen, bietet ein Willkommensbonus. So einen Bonus finden Sie auf Seiten wie diesen hier.

Dieser wird in vielen Casinos neuen Spielern gewährt. So ist es nicht notwendig, eine Einzahlung zu tätigen, um das erste Mal zu spielen. Mit Hilfe eines Codewords wird der Bonus aktiviert und man kann verschiedene Spiele ausprobieren, ohne ein finanzielles Risiko einzugehen. Wieder andere Casinos locken neue Spieler mit einem Bonus von bis zu 200 Prozent auf die erste Einzahlung. Auch das ist eine gute Möglichkeit, das finanzielle Risiko möglichst gering zu halten.

Mögliche Manipulation an Merkur Automaten?

Worum geht es bei Merkur – Spielen?

Bei Merkur – spielen, wie zum Beispiel „Race to win“ oder „Mystic Dragon“ geht es in erster Linie darum Geld zu gewinnen und die Spieler im Spiel zu halten. Das wird durch Freispiele erreicht, welche man bei drei speziellen gleichen Symbolen oder ähnlichen Spielefeatures gewinnen kann. Mit etwas Glück wird der Spielegewinn verdoppelt oder verdreifacht. Eine andere Möglichkeit, Spieler bei Laune zu halten, sind Spiele mit bis zu 27 Gewinnlinien und selbstverständlich die Gewinnleiter. Mit dieser kann der aktuelle Gewinn vervielfacht oder bis zu 50 oder 100 Freispiele gewonnen werden. Mit diesen ist dann ein hoher Gewinn möglich, ohne dass auf den Spieleinsatz zugegriffen wird. die Entwickler lassen sich immer wieder neue Extras einfallen, um die Spiele so attraktiv wie möglich zu gestalten.

Fazit

Merkur – Spiele sind nicht nur unterhaltsam, man kann auch jede Menge Geld mit ihnen gewinnen. Selbstverständlich darf man das Risiko des Verlustes nicht außer acht lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Spiele online oder in einem herkömmlichen Casino gespielt werden. Die Chancen sind jeweils die Gleichen. Vorteile beim Online – Spiel bestehen aus verschiedenen Boni, die von den Anbietern zum Spielen von Merkur – Spielen angeboten werden. Die Spieleauswahl ist vielfältig und bei einem Besuch in einem der Online – Casinos wird man zwangsläufig auf die lachende Sonne stoßen, dem Markenzeichen von Merkur.